HEILEMANN STERNMOTOREN
Feinmechanik in Perfektion - handmade in Germany
  • 180ccm SM
  • 350ccm SM
  • 700ccm SM
  • 1. Generation | 9-Zylinder 180 ccm
  • 2. Generation | 9-Zylinder 350 ccm
  • 3. Generation | 18-Zylinder Doppelstern 700 ccm
 

Login

HS Planetengetriebe

Neues Getriebe für unseren 18-Zylinder Doppelstern

Der Zusammenbau beginnt.

Der erste Versuch mit unserem Hohlradgetriebe hat gerade mal 20 Sekunden gehalten. Beim ersten Mal Gas geben fräste die Kurbelwellenverzahnung die Zähne des Hohlrad regelrecht heraus. Das Drehmoment des Motors ist für diese Getriebeauslegung viel zu hoch. Obwohl die Berechnungen auf das dreifache des Drehmoment ausgelegt waren. Erfahrung macht klug und es hat sich mal wieder bewiesen, dass Theorie und Praxis oft weit auseinander liegen! Somit hatten wir dieses Projekt erst einmal auf Eis gelegt.

Mit dem Gemeinschaftsprojekt SeaFury (zum Blog) mit Hendrik Romstedt kam das Thema Getriebe wieder auf den Tisch.

 

Es soll eine Untersetzung 2 : 1 bekommen was eine Propellerdrehzahl von ca. 2500 U/min. ergibt. Durch das Untersetzungs-verhältnis ändert sich dann auch die Drehrichtung von rechts nach links, wie im Original.

Die Seidel Props & Engineering GmbH, die sich schon seit einigen Jahren mit der Getriebekonstruktion für Sternmotoren beschäftigt, baten wir deshalb um Unterstützung. Nach technischer Absprache und Klärung der Details konstruierte und baute Mario Seidel an unseren bestehenden Nockendeckel das neue Getriebe an.

Nach Erhalt der technischen Zeichnungen gingen wir in Produktion. Nach ca. 3 Monaten sind nun alle Teile produziert und bereit zum Zusammenbau:

Auf den fertigen Planetenträger wird der Gewindring, mittels Kugellager, montiert.

Einpressen der Bolzen mit den Planetenzahnräder.

Zahnkranz und vorderes Stützlager werden montiert.

Die Klemmscheibe hält das komplette Getriebe auf Position. Zur Abdichtung verwenden wir O-Ringe.

Fertig montiertes Getriebe.

Zur Montage an unserem 18-Zylinder Sternmotoren müssen nun noch ein paar Bohrungen neu gesetzt werden und dann freuen wir uns auf den ersten Probelauf. Der Propeller ist schon in Arbeit. Nochmal ein ganz Herzliches Dankeschön an Mario Seidel für seine kompetente Unterstützung.

Wir freuen uns darauf weiter zu berichten!
unterschrift